Wir animieren eine
Graphic Novel
zum Thema ‚Sexsucht‘

Für einen ‚aspekte‘-Beitrag zum Thema ‚Sexsucht‘ haben unsere Motion Designer neun Charakter-Szenen aus dem Buch ‚XES‘ von Florian Winter animiert.

Tinder, Grindr, YouPorn und Swinging Berlin: Nacktes Fleisch ist eine leichte geile Währung, und viele gehen dafür steil. Doch was passiert, wenn der schnelle Sex nicht mehr viel Platz für anderes lässt? Wenn einem die Glieder und Vaginas das Bewusstsein blockieren und der kurze leckere Rausch nicht mehr das Ziel, sondern nie endender Alltag ist?

Unser Animationsstudio hat sich zusammen mit der ‚aspekte‘-Redaktion des ZDF einer Graphic Novel zum Thema ‚Sexsucht‘ angenähert und einen TV-Beitrag aus den Graphic-Novel-Animationen erstellt.

portfolio-xes-zdf-aspekte-beitrag-zum-thema-sexsucht-animation-animationsstudio portfolio-xes-zdf-aspekte-beitrag-zum-thema-sexsucht-animation-animationsstudio

Wie wir Comiczeichnungen animieren

Der Illustrator, der sich hinter dem Pseudonym Florian Winter verbirgt, war einige Jahre schwer sexsüchtig. Immer getrieben von dem Verlangen nach einem schnellen Kick schaute er exzessiv Pornos, ging, wann immer es ihm möglich war, ins Bordell, und viel zu häufig waren seine Gedanken triebhaft auf schnellen und unpersönlichen Sex gerichtet. 

Er versuchte sämtliche Therapieformen, um sich von seiner Sexsucht zu befreien, denn der Klotz, der um seinen Hals hing, drohte, ihn tief ins Nichts zu reißen – und seine Familie gleich mit. 

Irgendwann gelang es ihm, sein altes Ich hinter sich zu lassen. Über seine schwerste Zeit hat er nun seine Graphic Novel ‚XES‘ gezeichnet und veröffentlicht. Die Resonanz auf die gelungene Umsetzung war und ist so groß, dass die ‚aspekte‘-Redaktion einen Beitrag produzieren und einige der prägnantesten Szenen aus dieser Graphic Novel zum Leben erwecken wollte.

portfolio-xes-zdf-aspekte-beitrag-zum-thema-sexsucht-animation-animationsstudio
portfolio-xes-zdf-aspekte-beitrag-zum-thema-sexsucht-animation-animationsstudio

Der Beitrag als animiertes Bilderbuch

Aufgrund der Kürze der Zeit überlegte unser Animationsstudio-Team nicht allzu lang, wie wir die Szenen als Graphic-Novel-Animation umsetzen wollten. Wichtig war, die Szenen zu nutzen, um die Einsamkeit und das Zwanghafte einer Sucht in geschickt animierten 2D-Animationen abzubilden. Dafür boten wir der Redaktion das Puppet-Tool an, um 9 schlichte, ja banale, doch sehr überzeugende Charakter-Illustrationen zu einem animierten Bilderbuch werden zu lassen.

portfolio-xes-zdf-aspekte-beitrag-zum-thema-sexsucht-animation-animationsstudio

Lebhafte Charakter-Animationen erstellen

portfolio-xes-zdf-aspekte-beitrag-zum-thema-sexsucht-animation-animationsstudio

Zunächst erreichten uns die ausgewählten Szenen als PDF. Alle Figuren und auch die Hintergründe wurden mithilfe von Photoshop freigestellt – was recht aufwendig war, weil wirklich die kleinsten Elemente (eine Fliege zum Beispiel) entsprechend vorbereitet werden mussten.

Im nächsten Schritt ging es darum, die einzelnen Figuren an den Gelenken quasi auseinanderzunehmen und einzeln zu definieren. In After Effects wurden sie danach wieder zusammengesetzt und animiert.

Nachdem so die einzelnen Szenen erstellt worden waren, fügten wir noch einen Filter mit dem interessant klingenden Namen ‚Turbulentes Versetzen‘ hinzu, der Umrisse andeutet und Dynamik erzeugt. Der Filter generiert Zufallswerte, die die Outlines bewegen. So wirken die Figuren wesentlich beweglicher und lebhafter.

In den Szenen kamen noch Sprechblasen hinzu, die ebenfalls animiert wurden. Die finalen Bewegungen der Graphic-Novel-Animation, wie bspw. Zooms und Kamerafahrten, modellierte der Motion Designer dann mit dem nonlinearen Schnittsystem Premiere.

ZDF – ‚aspekte‘ // Graphic Novel ‚XES‘ // ET 25.09.2020 // ALEKS & SHANTU

Wir arbeiten kreativ
und liefern termingerecht

Innerhalb einer recht kurzen Zeit erstellten wir so termingerecht neun charakteranimierte Szenen, die dann gemeinsam mit Interviewsequenzen ihren Weg in den Beitrag fanden und im Rahmen des ‚aspekte‘-Magazins ausgestrahlt wurden. 

Graphic Novels eignen sich übrigens hervorragend, um daraus Animationen in den verschiedensten Variationen zu erstellen, vor allem Charakter-Animationen. Comiczeichnung und Motion Design liegen hier im Denken, Fühlen und auch in der Art des Arbeitens nah beieinander und die Schnittmengen sind enorm.

Ein Motion Designer produziert einen bewegten Remix aus vorhandenem Comic-Material, was eigentlich nur sinnvoll ist, wenn das kreative Ausgangsmaterial wirklich etwas wert ist. Die Graphic Novel ‚XES‘ von Florian Winter erschien im August 2020 im avant-verlag.

Unsere Motion Designer animieren Geschichten. In unserem Insight stellen wir euch fünf kreative Köpfe vor, alles Motion Designer, die mit ihrem Title Design Geschichte geschrieben haben.

Weitere Projekte