zurück zur Übersicht

Mixed Media

Mixed Media ist ursprünglich eine reine Kunsttechnik, bei der mehr als eine Technik oder Material verwendet wird. Auch im Motion Design findet Mixed Media Beachtung und Nachahmer. Mit dem gleichnamigen Verfahren werden heute animierte Erklärvideos, Shoppable Videos, aber auch animierte Musikvideos und Werbe-Ads produziert, die von der einzigartigen Spannung leben, aus unterschiedlichen Formaten zu bestehen.

In der Kunst wird der Begriff ‚Mixed Media‘ verwendet, wenn unterschiedliche Materialien und Techniken wie Zeichnungen und Malerei für ein Kunstwerk verwendet werden. In der Malerei verbinden sich dann Öl und Acryl, Zeichnungen mit Collagetechniken, Druck- und Stempelverfahren. – War es das? Nein. Die Mixed-Media-Möglichkeiten scheinen sich ins schier Unendliche zu potenzieren, schließlich kommen dann noch andere Materialien wie Sand, Steine, Federn, Draht und Karton, Holz, Metall und andere mehr hinzu. Eines der ersten Mixed-Media-Kunstwerke war übrigens Pablo Picassos ‚Still-Life with Chair Caning‘> aus dem Jahr 1912, bei dem der Kunstvisionär Papier, Stoff, Farbe und Seile nutzte.

Auch im Motion Design ist Mixed Media häufiger anzutreffen. In der Regel wird dabei Live-Action-Material mit unterschiedlichsten Animationsstilen gemischt oder es werden animierte Overlays produziert, um sie über die Live-Action-Videos zu legen, etwa um innere Gefühle zu visualisieren oder auch verborgene Techniken zu erklären. Doch unsere Berliner Motion Designer gehen sogar noch weiter und versuchen via Mixed Media, 3D-Animationen mit Lineart, Fotos und Standbildern zu kombinieren und so eine besonders einzigartige Animation zu erschaffen, die aufgrund der unterschiedlichen kreativen Verfahren ein deutliches Alleinstellungsmerkmal erreicht. Ein gutes Beispiel hierfür sind animierte Lyric Videos oder Werbe-Ads von Unternehmen wie Nike oder Adidas.