Lineart ist die Spur des sich bewegenden Punktes

Was die Lineart für die Unternehmenskommunikation und das Corporate Design bedeutet, woher diese Art der Illustration überhaupt kommt und warum wir sie für ein Erklärvideo, aber auch für andere Arten, von der Modeillustration bis zum Webdesign, sehr empfehlen können, untersuchen wir in diesem Text.

Die erste bekannte Lineart ist ein 73 000 Jahre alter Hashtag, der vor einigen Jahren in der Blombos-Höhle in Südafrika gefunden wurde. Unsere Vorfahren hatten dieses für die damalige Zeit doch eher ungewöhnliche Design dort hinterlassen. Wer wohl diese frühe Illustration erstellt hat? Ob es auch einen Twitter-Account dazu gab?

Doch Spaß beiseite!

Das Besondere ist auch nicht unbedingt die Zeit, sondern dass solche Hashtags auch in anderen Regionen der Welt gefunden wurde. Etwa in Australien und Südfrankreich. Was die frühe Form der Illustration aussagen soll, werden wir wohl nie erfahren. Nur eines wissen wir, dass es sich bei den Linien nicht um Fälschungen handelt – das jedenfalls können Wissenschaftler mit Sicherheit sagen.

Ergo: Lineart is real.

lineart-illustration hoehlenmalerei erster hashtag - Illustrierter Berg
lineart-illustration hoehlenmalerei erster hashtag - Illustrierter Berg

Was ist Lineart-Illustration?

Lineart ist meist eine einfarbige Zeichnung, die ausschließlich aus Linien besteht. Sie zu erstellen ist trotz dieser offensichtlichen Reduktion der Mittel eine vielseitige Aufgabe, weil sie statt auf Farbfeldern – wie viele andere Illustrationen – eher auf Kontrasten aufbaut.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Was macht die Lineart-Illustration sonst noch aus?

  • Saubere Linien
  • Keine Schattierungen und Farben
  • Kräftige und deutlich erkennbare Linien
  • Alle Linien im deutlichen Kontrast zum Hintergrund
  • Wenig detaillierte und eher unrealistische Ausarbeitung
  • Verlassen Abbildungsrealität
  • Sehr gute Verbindung von Text und Bild

Die Lineart-Illustration in der Kunst

Illustrationen zu erstellen, ist immer eine Aufgabe für Könner. Von Grafikern, Animatoren, Illustratoren, Motion Designern und eben Künstlern. Der deutsche Künstler Paul Klee meinte etwa, Zeichnen sei die Kunst, Striche spazieren zu führen. Häufig ist von Bewegung und Erschaffen die Rede, wenn es um die Lineart-Illustration geht.

Die Lineart scheint eines der Dinge zu sein, die ohne Abbild, quasi aus sich selbst heraus: ex nihilo, geschehen können. Picasso liebte es, Objekte nur aus einer einzigen Linie heraus zu zeichnen, ohne den Stift auch nur einmal abzusetzen. Keith Haring nutzte die deutliche Umrandungslinie für seine prägnanten, flächigen Werke. Er ließ Platz für das Denken beim Betrachten, könnte man meinen, und schuf so verspielte Ikonen der Moderne. Auch Henri Matisse nutzte die Linie gern als Kontur.

Der Gegensatz von Punkt, Fläche und Linie ist in der Kunstwissenschaft legendär. Im Graffito werden häufig zuerst formgebende Outlines gesprüht, während in der Kalligrafie die Linie die Grundlage der Schriftkunst ist.

lineart-illustrationen in der Kunst - zwei Bilder Keith Haring, Vogel lineart-illustrationen in der Kunst - zwei Bilder Keith Haring, Vogel

Welche Arten von Linien gibt es überhaupt?

Die Kunst der Linie wurde in den Jahrhunderten häufig besprochen.

Am Bauhaus, einer der wegweisenden Architektur- und Kunstschulen, die immer die Verbindung von Kunst und Handwerk suchte, wurde aus der Beschäftigung mit der Linie eine Art Obsession zur Linie. Eine, die sich auszahlte, wie man etwa bei IKEA sieht. Das internationale Unternehmen hat einen großen Teil der Ziele des Bauhauses erreicht. Im Bauhaus gab es eine ganze Reihe von Unterscheidungsmerkmalen, die Linien besitzen können.

  • Linienerscheinungen (Muster, Rahmen, Textzeilen etc.)
  • Linienformen (zirkulär, diagonal, vertikal)
  • Linienspannung und Richtung (Bsp.: senkrecht nach oben = kraftvoll/aufstrebend)
  • Linienstärke (vom Faden zur Masse)
  • Linienbeziehungen (Asymmetrie – Symmetrie)
  • Liniencharaktere (anschwellend – abschwellend)
  • Linientemperamente (expressiv, konstruktiv)

Wofür werden Lineart-Illustrationen erstellt?

Die Reduktion, die Linie, ist heute in vielen unterschiedlichen Formen in der Unternehmenskommunikation zu finden. Hier sind einige Möglichkeiten, wofür es sich lohnt, Illustrationen zu erstellen.

Animierte Logos

Häufig wird die Lineart für animierte Logos verwendet. Diese sind unterhaltsam, leicht zu erkennen und zugänglich.

Gut umgesetzt harmonieren Schrift und Lineart perfekt. Dabei ist es wichtig, dass die Schriftstärke mit der Stärke der Linie übereinstimmt. Lineart-Logos kommen allerdings auch ohne Text aus.

Webdesign

Es war das Webdesign, das den Trend zur Lineart Illustration auslöste. Um eine gute UX zu erreichen, müssen Websites den Usern viele neue Informationen bereitstellen. Sie sollten dabei auch übersichtlich sein.

Deshalb nutzten Webdesigner schon sehr früh Fineline-Illustrationen, wie etwa die berühmte Lupe für das Suchen beweist. Lineart kann User also durch die Site führen und diese ordnen.

Modeillustration

Auch in der Modeillustration finden sich starke Linien wieder, wobei es hier Überschneidungen zu anderen Stilen wie etwa der Collage gibt.

Dennoch ist die starke Linie das erste, was ein Modedesigner niederlegt, um seine Entwürfe entstehen zu lassen. Eine Linie gibt dem Ideenlicht eine Kontur und führt diese weiter.

Erklärvideo und Tutorial

Auch animierte Erklärvideos müssen gleichzeitig faszinieren und dabei schnell informieren, also genau den Punkt treffen und übersichtlich erklären. Vor allem die Möglichkeiten der Reduktion, die die Lineart bietet, sind dafür optimal.

Klar und auf den Punkt

Die Lineart arbeitet mit einer klaren Konzentration auf die Linie, ist dabei aber sehr zart, ja vielleicht sogar ein klein wenig sophisticated. Ihre Illustrationen knallen nicht vulgär in unsere Wahrnehmung, sondern modellieren und stellen Illustrationen kraftvoll und verbindlich her.

Es ist ein Vergnügen, ihr zuzuschauen, wie viel offenen Platz die Lineart zum Mitdenken lässt und auch, welch überraschende Vielzahl an Möglichkeiten sie für Grafiker, Kunden und für die Unternehmenskommunikation bereithält.

Oliver Lehner - Portrait

Illustrationen zu erstellen ist eine Aufgabe für Könner. Gut, dass wir echte Experten in unserem Kreativteam haben! Was immer du brauchst, wir kriegen es hin.

Oliver Lehner
Creative Director

Trau dich!