zurück zur Übersicht

Stopptrick

Der Stopptrick ist ein von Georges Méliès erfundener Filmtrick.

Der Stopptrick bzw. seine Weiterentwicklung, die Stop-Motion-Animation, ist sehr wahrscheinlich einer der ersten Filmtricks überhaupt. Dabei wird mitten in den Filmarbeiten die Aufnahme gestoppt und dann eine Person oder Gegenstand hinzugefügt. Alle Schauspieler müssen dafür fest an ihrem Platz bleiben und dürfen sich nicht bewegen. Das heißt, auf dem Set die Szene halten. Die Kamera steht dafür in der Regel auf einem Stativ, um die Szene ja nicht zu verändern. Nun werden die Dreharbeiten an der gestoppten Stelle wieder aufgenommen. Später taucht in der Projektion wie von Geisterhand der Gegenstand oder die eingeschobenen Schauspieler auf.

Manche Filmwissenschaftler halten den englischen Filmpionier Alfred Clark für den Erfinder des Stopptricks.