zurück zur Übersicht

Social Shopping

‚Social Shopping‘ bezeichnet die Entwicklung im E-Commerce, Kunden über die sozialen Plattformen aktiv anzusprechen und eine Interaktion zwischen ihnen zu ermöglichen. Social Shopping verbindet dabei E-Commerce mit den bekannten Social-Media-Netzwerktechnologien. User können so das reale Kauferlebnis teilen.

Beim Social Shopping geht es vor allem darum, marketingstrategische Ziele durchzusetzen und eine starke Kundenbindung aufzubauen, aber auch darum, Produktwerbung zu betreiben. Dafür werden netzbasierte Kommunikationsformen verwendet.

Bekannt sind bspw. das virale Marketing und das Buzz-Marketing, bei dem ein Freund oder Bekannter, aber auch ein Influencer oder Streamer ein Produkt oder ein Angebot über einen ‚Shoppable Post‘ empfiehlt. Der Hinweis wird dann auf Facebook, Snapchat, TikTok oder auch WhatsApp oder Instagram besprochen. User können sich über Kommentare, Likes und Shares darüber austauschen. Sie werden eingebunden und machen sich so gegenseitig auf das Angebot aufmerksam – und erwerben es. Über den Post wird der zukünftige Kunde beim Social Shopping zugleich mit Hintergrundinformationen versorgt und zu besonderen Aktionen eingeladen. Das steigert in Zeiten, in denen viele User über die sozialen Netzwerke einkaufen, die Conversion – weil es eben mehr Spaß macht, das Erlebnis zu teilen und sich darüber auszutauschen. So führt Social Shopping im Idealfall sogar auch zur einen oder anderen neuen Zielgruppe.

Darüber hinaus gibt es noch weitere Möglichkeiten des Social Shoppings. Es gibt bspw. Websites, die User auffordern, gemeinsam einzukaufen, um Rabatte zu erhalten. Andere Seiten empfehlen wiederum Produkte, die ein Freund gekauft hat. Auf einer weiteren ist es möglich, die Angebote direkt von Freunden und Bekannten zu kaufen, die dann wiederum Vergütungen bekommen. Das Prinzip reicht von

  • Peer-to-Peer-Marktplätzen, über
  • Empfehlungsplattformen,
  • Network-Promotion, bis zu
  • User-Curated-Shopping und
  • Group Buying.

Der ungebrochene Trend wird sicherlich noch weitere Formen des Social Shoppings hervorbringen.