zurück zur Übersicht

Kontextsensitiv

Als ‚kontextsensitiv‘ bezeichnet man das Verhalten von Programmen, wenn diese über Quellen oder auch Sensoren Informationen aus ihrer Umgebung ziehen und darauf reagieren. Dann bildet ein Programm sein Verhalten ab. Das passiert u. a. mit dem Faktor Zeit oder der geografischen Umgebung (Standort). Das kontextsensitive Programm wird die Anwendung daraufhin abstimmen. Wenn andere Quellen existieren, werden auch diese hinzugezogen, wie etwa persönliche Daten. Das Ziel der Kontextsensitivität einer App ist es bspw., dem User einen höheren Nutzwert bereitzustellen: in Hinblick auf Ort, Jahreszeit, Veränderung eines Datenbestandes oder zur sicherheitsbezogenen Sensibilisierung etc. Aktuell sind es meist noch Location-based Informations (LBS), also standortbezogene Daten, die kontextsensitiv arbeiten. So wird bei der Voice Search über Alexa eher eine Dienstleistung oder eine Location in der unmittelbaren Umgebung angegeben.