zurück zur Übersicht

Jira

Jira ist eine Softwareanwendung, die zur agilen Software-Entwicklung genutzt wird. Verwendungsschwerpunkte sind das Anforderungsmanagement, die aktuelle Statusverfolgung sowie das Beheben von Fehlern. Mit Jira ist es Webentwicklerteams möglich, Probleme, Bugs, Storys und Epics im Projektmanagement besser zu verfolgen und zu bearbeiten.

Die agile Software-Entwicklung hat sich bereits in vielen Bereichen erfolgreich bewährt. Es gibt unterschiedliche agile Software-Entwicklungsmethoden, die Jira Core, Jira Software oder Jira Service Desk nutzen und sie in die jeweilige Roadmap integrieren. Jira ist dabei für sämtliche Projektgrößen und Teams nutzbar. Es garantiert allen Mitarbeitern in einem Team sowie den Auftraggebern einen guten Überblick über den jeweiligen Projektstand. Workflows, Problemtypen, benutzerdefinierte Felder, aber auch Benachrichtigungen und Berechtigungen etc. lassen sich mit Jira konfigurieren, User-Storys, Bugs und Vorgänge können gut zugeordnet werden. Zudem gibt es Echtzeitdaten.

Mit Jira lassen sich die jeweiligen Ressourcen also angemessen einsetzen, um in der Unübersichtlichkeit eines Softwareprojekts das Ziel nicht aus den Augen zu verlieren. Hilfreich ist dabei auch die Tatsache, dass Jira übersichtlich gestaltete Projekt- und Zeitpläne enthält, eine gezielte Zuordnung von Projektelementen möglich macht und für mobile Geräte nutzbar ist. Zudem erfolgt eine Priorisierung der Aufgaben, und durch eine umfangreiche Datensicherung durch Jira geht wenig verloren.

Jira wird von den Nutzern durch sogenannte Tickets bearbeitet. Ein Ticket besteht u. a. aus

  • einer Projektzuordnung,
  • einer Zusammenfassung,
  • dem Typ,
  • der Priorität,
  • der Komponentenzuordnung und
  • Inhalten.

Dem Ticket können außerdem noch Informationen, Felder u. a. m. hinzugefügt werden. Je nach Bearbeitungsstatus werden die Tickets editiert und/oder verändern ihren Status von ‚open‘ zu ‚closed‘. Jede Änderung wird dabei im Ticket aufgezeichnet.