zurück zur Übersicht

Citizen Developer

Der Citizen Developer ist ein Endnutzer, der Anwendungen, Programme oder Systeme in Eigenregie organisiert und entwickelt. Oftmals muss er auf die professionelle Hilfe von Programmierern zurückgreifen, weil die Integration der jeweiligen Programme misslingt.

Der Citizen Developer ist eine Art ziviler Entwickler aus dem Business-Bereich. Dabei ist er allerdings in der Regel keine ausgebildete IT-Fachkraft, sondern ein Laie mit rudimentären technischen Kenntnissen. Er besitzt eine gewisse Innensicht und weiß, wie die Anwendung funktionieren muss, um für ihn und die weiteren Nutzer wirklich hilfreich zu sein.

Der Citizen Developer erstellt in der Regel einfache Geschäftsanwendungen selbst. Dafür benötigt er allerdings die Hilfe von der zentralen IT-Stelle seines Unternehmens, gerade was die Themen Sicherheit und Datenschutz angeht. Citizen Developer arbeiten meist mit Low-Code-Varianten oder Low-Code-Plattformen. Dort wird etwa ein Problem vom Citizen Developer definiert, die Lösung programmiert das System. So kann er mit geringem technischen Verständnis und ohne großen Aufwand Lösungen finden.

Dem Prinzip des Citizen Developers kommt in der digitalen Transformation eine wichtige Rolle zu, weil auch hier mit wenigen oder auch ohne IT-Kenntnisse, Nutzer dennoch in der Lage sind, Anwendungen zu erstellen.