Wie du anhand dieser 7 Messwerte den Erfolg deines Erklärvideos steuerst

Wir alle wissen, dass Erklärvideos die Online-Vermarktung von Produkten entscheidend verbessern. Aber woran wird der Erfolg eines Erklärvideos gemessen? Wir erklären dir im Folgenden die 7 wichtigsten Analytics und wie du deine Erklärvideos am besten darauf ausrichtest.

Erklärvideos starten 2018 weiter durch. Warum sie bei Unternehmen, Marken und Machern so unglaublich beliebt sind, liegt auf der Hand: Der Erfolg von Erklärvideos – und damit der voraussichtliche Erfolg eines Produkts – ist bis ins kleinste Detail analysierbar. Viele Produkte werden mittlerweile erst dann gelauncht, wenn das dazugehörige Video sich als Social-Media-Erfolg erweist.

Dabei geht es nicht allein darum, dass Leute das Video abspielen, sondern wie sie es schauen und darauf reagieren.

Wenn du diese Werte kennst, kannst du die inhaltliche Ausrichtung deines Erklärvideos verfeinern. Sie helfen zu verstehen, welche Inhalte am besten wo platziert werden sollten und was bei der Veröffentlichung zu berücksichtigen ist.

view count Infografik view count Infografik

1. View Count

Der wichtigste Wert ist und bleibt natürlich der „View Count“. Er zeigt die Anzahl der Aufrufe eines Videos und beschreibt so dessen Reichweite. Allerdings sind 1 000 Views auf YouTube nicht automatisch 1 000 Views auf Facebook, da die unterschiedlichen Plattformen „Views“ nach ihren eigenen Maßstäben definieren. YouTube hat von allen Plattformen die strengsten Regeln, gibt seinen Algorithmus aber nicht preis.

YouTubes Video Counting Tracker startet beispielsweise erst nach dem 300. View – alles andere ist nicht relevant. Google Ad Sense wertet einen View erst, wenn Zuschauer mindestens 30 Sekunden eines Videos geschaut haben. Facebook zählt einen View bereits nach 3 Sekunden.

TIPP
Informier dich über die unterschiedlichen Plattformen! Auch wenn YouTube die bekannteste ist, muss sie für dein Video nicht die geeignetste sein.

2. Play Rate

Die Play Rate ist der Prozentsatz der Seitenbesucher, die nicht nur auf eine Website gehen, sondern dort auch ein Video anklicken. Google liebt Webseiten mit Video-Content und belohnt diese mit einem höheren Ranking – natürlich nur, wenn die Videos häufig geschaut werden.

TIPP
Deswegen sollten Videos auf einer Website immer prominent platziert sein, möglichst oben – „above the fold“. Ein aussagekräftiges Vorschaubild und ein kurzer, beschreibender Text machen den Besucher neugierig auf das, was ihn im Video erwartet.

Erklärvideo Engagement Infografik Erklärvideo Engagement Infografik

3. Engagement

Dass der Play-Button gedrückt wurde, ist nicht allein relevant. Interessant ist auch, ob der Zuschauer das Video beispielsweise angehalten und zurückgespult hat, um Teile aus ihm noch einmal anzusehen. An diesem „Engagement“ kannst du erkennen, welche Passagen des Erklärvideos am besten ankommen oder nicht verstanden werden.

TIPP
Das Engagement zeigt dir auch, wo der Zuschauer abspringt: schon am Anfang, in der Mitte oder wirklich erst am Schluss? Erfüllt das Video die Erwartungen? Statistiken zeigen, dass die Top 5 Prozent der am häufigsten geklickten Videos von 77 Prozent der Zuschauer bis zu Ende geschaut werden. Da musst du hin!

TIPP
Die ersten 8 Sekunden entscheiden darüber, ob der Zuschauer weiterschaut. Neuesten Statistiken zufolge sogar schon nach 3 Sekunden! Überrasch also direkt am Anfang und sag sofort, was Sache ist!

4. Share

Ob es dir gefällt oder nicht: Soziale Netzwerke wie Facebook, Instagram, YouTube oder Twitter sind unsere täglichen Wegbegleiter geworden und prägen oftmals unser Denken und Handeln. Dadurch steuern sie auch unser User- und Consumer-Verhalten. Was gefällt, wird mit Freunden geteilt – der perfekte Nährboden für dein Video! Videos haben mittlerweile eine fast 140-prozentige höhere organische Reichweite als bisher übliche Fotokampagnen. Mehr als 90 Prozent der Zuschauer teilen Videos mittlerweile über mobile Endgeräte.

 

TIPP
Veröffentliche dein Video auch auf Social-Media-Kanälen, schalte zielgerichtete Online-Werbung und baue Kooperationen mit Influencern auf! Deren Posts werden besonders gerne geteilt.

Erklärvideo – Teilen Infografik Erklärvideo – Teilen Infografik

5. Die Klickrate

Die Klickrate beschreibt, wie viele Zuschauer dein Video nicht nur gesehen, sondern auch darauf reagiert haben. Damit ist sie eine der wichtigsten Messgrößen, um den Erfolg deiner Kampagne zu beschreiben. Erklärvideos haben das Ziel, Aktionen wie Kaufen, Teilen oder Registrieren durch Emotionen zu erzeugen.

TIPP
Hilfreich ist es, den Call-to-Action an der richtigen Stelle zu platzieren und deinem Zuschauer eine klare Handlungsanweisung zu geben. Ist deine Engagement-Rate hoch, aber die Klickrate gering, machst du etwas falsch.

6. Conversion Rate

Als ‚Conversion‘ bezeichnet man die Umwandlung eines Website-Besuchers in einen Kunden oder zumindest in einen registrierten Nutzer einer Seite. Die Auswertung geschieht normalerweise durch eine Analyse-Software wie beispielsweise Google Analytics. Erklärvideos sind ein ideales Tool, um die Conversion Rate zu steigern, da sie den Zuschauer emotional ansprechen und so besser an dein Produkt binden. Studien belegen, dass Produktseiten mit Erklärvideos die Verkaufschancen um bis zu 80 Prozent steigern. Ebenso viel Prozent der Kunden wünschen sich heutzutage Erklärvideos zu den Produkten, die sie interessieren.

Erklärvideo – Conversion Rate Infografik Erklärvideo – Conversion Rate Infografik
Erklärvideo - feedback Infografik

7. Feedback

Nicht alle Analysewerte können in Zahlen und Prozentsätzen angegeben werden. Ebenso wichtig sind die qualitativen Daten, die deine Zuschauer hinterlassen. Kommentare und Rezensionen zu einem Video zeigen, was der Zuschauer wirklich darüber denkt. Diese Aussagen sind Gold wert! Schau dir das Feedback genau an und interagier mit deinem Publikum! So erfährst du, was den Leuten an deinem Video besonders gefällt und was eher nicht.

TIPP
Kommentiere und like ebenfalls! Das gibt Credibility und ist gut für deinen SEO-Faktor.

IN JEDEM DEINER ERKLÄRVIDEOS STECKT EIN NOCH VIEL BESSERES!

Bevor du den Erfolg deines Erklärvideos messen kannst, musst du erst mal eins erstellen. Wir helfen dir dabei und zeigen, wie du ein Video selbst produzierst.

Aleksandar Mijatovic Portrait Schwarz/Weiss

„Wenn du neue Erklärvideos erstellst, setz die Messwerte fest, die für dich am wichtigsten sind und richte das Video anhand deiner Zielsetzung aus!“

Aleksandar Mijatovic
Geschäftsführer